Blaupunkt IRK1630 Bootschleife

Mein Internetradio Blaupunkt IRK1620 zeigte von einem Tag auf den anderen ein seltsames Verhalten: er ließ sich nicht mehr einschalten. Das heißt, einschalten schon, aber nach einigen Sekunden wurde das Display dunkel und das Radio startete erneut. Normalerweise zeigt das Radio beim Einschalten einen “Welcome”-Bildschirm und am uneren Rand einen Balken, der sich gemächlich von links nach rechts aufbaut, bis dann der Startvorgang abgschlossen ist und die ersehnten Geräusche in Form von Musik o.ä. zu vernehmen sind.

Doch diesmal bewegte sich der Balken nur bis ca. zur Hälfte, das Diplay wurde dunkel und der Startvorgang begann von neuem. Ich hatte zuerst das Netzteil in Verdacht, daß evtl. die Spannung zusammenbricht. Kurios: das Netzteil liefert 5,9 Volt; jedenfalls steht es so auf dem Typenschild. Die Versorgung mit einer Labostromversorgung brachte auch keine Wiederbelebung. Die Stromaufnahme lag bei weniger als 0,5 A; das Netzteil kann aber 2A liefern. Also daran lag es offensichtlich nicht.

Hmm, eine Recherche bei Tante Gugel brachte leider keinerlei Erkenntnisse. Ich dachte, daß es evtl. eine geheime Tastenkombination gibt, die eine Werksrückstellung ermöglichen würde. Doch Fehlanzeige. Also beschloß ich, das Kästchen zu öffnen um einmal einen Blick zu riskieren.

Nach lösen der 8 Schrauben auf der Rückseite mit einem wirklich laaaangen Schraubendreher (Kreuzschlitz) war das Innenleben auch schon zugänglich. Mir fielen gleich 2 analoge Spannungsregler auf der recht aufgeräumten Platine auf. Ein Wärmetest mit dem “geeichten” Zeigefinger zeigte, daß einer der beiden doch schon ein wenig warm wurde.

Die Spannungsmessung mit Voltmeter zeigte einmal stabile 3,3V und beim anderen schwankende 3,0 – 3,1V. Sollten etwa auch hier 3,3V benötigt werden? War evtl. ein Kondensator schuld an dem Spannungseinbruch? Alle zwei Elkos sahen gut aus. Ein Tausch brachte keine Besserung.

Ein Test mit angelegten 3,3 Volt am Ausgang des Spannungsreglers brachte sofort das erwünschte Ergebnis – das Radio startete ohne Probleme bis zum Ende, bei einer Stromaufnahme von ca. 0,25-0,29A auf der 3,3V

Die eingesetzten Spannungsregler liefern lt. Datenblatt einen max. Strom von 0,25A. Also war der eine schon an der Leistungsgrenze angekommen. Ein Tausch durch einen 3,3V Spannungsregler mit 0,5A Belastbarkeit war die Lösung. Leider war der verfügbare Typ aus meinem Fundus nicht ganz platinen-kompatibel, sodaß er stehend eingelötet wurde.

Nun funktioniert das kleine Kästchen wieder zur vollsten Zufriedenheit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.